A A
RSS

Mercedes-Benz CLS: Luxuriöses Kombi-Coupé mit Stern

Mit dem Mercedes-Benz CLS Kombi-Coupé als Viertürer schießen die Stuttgarter den Vogel ab. (© Rod Parsons - Fotolia.com)

Mit dem Mercedes-Benz CLS Kombi-Coupé als Viertürer schießen die Stuttgarter den Vogel ab. (© Rod Parsons - Fotolia.com)

Mut zum Luxus: Mercedes-Benz hat so einige mit dem ersten CLS im Jahr 2004 überrascht. Statt einer biederen E-Klasse präsentierte Mercedes-Benz ein luxuriöses Coupé als Viertürer. Der Markt honorierte den Mut der Stuttgarter. Die nachfolgenden Generationen des CLS‘ verkaufen sich ebenfalls gut. Mit dem Mercedes-Benz CLS 500 Shooting Brake aus dem letzten Jahr eröffnet die Marke eine weitere Nische: die der noblen Kombi-Coupés.

Leichte Kutsche mit großem Kofferraum

Der Shooting Brake war Anfang des Jahrhunderts in England eine leichte Kutsche, in der man zum Jagen fuhr. Seit Oktober 2012 klingt diese Noblesse beim neuen CLS mit. Platz für geschossenes Wild bietet der 4,95 Meter lange Luxus-Kombi zur Genüge: 590 Liter Gepäck lädt der CLS. Legt man die Rückbanklehne zurück, erhöht sich das Kofferraumvolumen um weitere 960 Liter. Bis unter das Dach sind es 1,90 Meter. Für das stilvolle Verladen kann ein Holzboden (Kirschbaum) für 5 051 Euro zusätzlich ersteigert werden. So funktioniert man den Laderaum zu einem Kistensystem um, das im Boden über Schienen befestigt ist – perfekt für die Polo oder Segelausrüstung. Die Heckklappe öffnet sich über Knopfdruck elektrisch.

Was darf es sein: 250er, 350er, 500er oder AMG

Die Motorisierung der Kutsche beginnt beim CLS 250 CDI mit 204 PS, der von einem 2,1 Liter-Vierzylinder-Diesel angetrieben wird. Den Shooting Brake gibt es auch als Drei-Liter-V6-Maschine – gelabelt als 350er mit 305 PS-Benziner oder 265 PS-Selbstzünder. Der CLS 500 hat 408 PS unter der Haube, die sich aus 4,6-Liter-V8 schöpfen. Wem das immer noch nicht genug ist, der kann für 2 750 Euro mehr sich den CLS 63 AMG mit 5,4-Liter-V8-Antrieb (525 PS) aus Stuttgart schicken lassen.

Luxus hat seinen Preis

Egal für welche Motorisierung man sich entscheidet, mit dem Shooting Brake fällt man positiv auf. Platzprobleme bekommt der CLS nicht. Wenn es doch etwas mehr sein darf, ist das T-Modell zu empfehlen. Wem es bei der Länge vor dem Einparken graut, der kann den CLS automatisch einparken lassen (869). Durchschnittlich ist der Schwaben-Wagen für 84 966 Euro zu haben. Die teure 500er-Variante kostet 112 592 Euro.

Tags: , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.